• Blog

    What to know about the global economy in 2023

    The world is on the brink of a remarkable transformation. What will happen, how will it play out, and what can we do to prepare?

    Green skills should be at the heart of the action to deliver net zero

    One of the most essential factors in achieving net zero emissions by 2050 is the skills we need to create new sustainable business models and reshape existing value chains. To accomplish this, governments, businesses, and NGOs must partner to build a sustainable future. It is a daunting task, but one that can be achieved.

    The transition to a green economy offers an array of opportunities for sustainable growth. Still, it comes with its own set of challenges. Organizations along the supply and demand chain will face different challenges as they implement new working practices and financing strategies.

    One way to solve this problem is to incubate sustainable business processes within the organization. By doing this, organizations can leverage scarce sustainability porno expertise and embed it into their business. This can be done across the entire company or in particular locations.

    Various game-changing policies are supporting net-zero value chain plays in some developed nations. For instance, the US Inflation Reduction Act, which targets clean tech industries, and the US Bipartisan Infrastructure Act, which encourages reindustrialization. These policies are designed to spur the development of new sustainable enterprises and jobs.

    While the United States has been slow to adopt a green skill strategy, the European Union is taking a different approach with its five-year Skills Agenda and Future Skills Unit. A vital element of the agenda is to develop core green skills, such as the skills required to design intelligent appliances and smart grids.

    As a result, we are now beginning to see specialized sustainability positions pop up across the global economy. Using this as a starting point, we must consider how best to include these skills in a sustainable infrastructure planning process.

    Several countries are already developing their own green skilling plans.

    But to be effective, these plans need to be globally adopted. They should include an analysis of green occupations and local labor markets. Additionally, countries should consider the benefits and burdens of pursuing a sustainable future.

    Although the path to net zero has been long and winding, it is now becoming an organizing principle for datezone businesses and governments. Investing in green jobs can ensure long-term economic growth and set the stage for a net-zero emissions target by 2050.

    Interest rates are having knock-on effects on emerging markets

    As interest rates rise, the knock-on effects on emerging markets can be significant. For instance, a jump in energy and food prices could lead to inflation in countries that rely heavily on those commodities. In addition, the strong US dollar can make debt repayment more challenging for developing nations.

    A sharp increase in borrowing has been an issue for many emerging markets in recent years. However, it’s also important to note that many are still well-positioned in their tightening cycles. And some markets, including Brazil, have been able to bounce back.

    One of the key factors underlying this is a growing number of emerging economies’ ability to access local capital markets. However, many of these economies are experiencing a slowdown in global economic growth. This could negatively affect the demand for their exports.

    Interest rate hikes in the United States, Europe, and Japan are increasing pressure on global financial conditions. This could eventually cause a recession. That’s because the rising interest rates will dampen economic growth and make it harder for borrowers to service debt.

    Another factor affecting EM debt is currency volatility.

    Some countries, such as China, benefit from lower natural resource prices, while others suffer from increased import bills.

    Another significant implication of higher interest rates is a deterioration in the quality of assets borrowers hold. Increasingly, governments are implementing measures to support borrowers’ ability to repay. However, while these may help stabilize asset-quality levels, they will not have a lasting effect.

    In addition, the global economy is amid a protracted slowdown. As a result, rising rates and other global headwinds will impact bank profitability and the ability of borrowers to service their debt.

    While there is no guarantee that a protracted slowdown will lead to a recession, the longer the period of deceleration, the more significant the impact on the economy. Furthermore, many EM economies are still facing tough budget decisions.

    Despite the market’s shortcomings in January, the risk-on environment remains. Moreover, many investors are interested in investing in the EM markets because they represent a quarter of the world’s equity market capitalization.

    Middle East, North Africa, and South Asia are the most vital regions for growth.

    The World Economic Forum (WEF) recently released its annual chief economists survey. It aims to highlight the prevailing economic situation, identify policy priorities and discuss the outlook for the global economy. This survey was conducted by the WEF XXX Centre for New Economy and Society in November and December.

    According to the report, the world is facing anemic growth prospects. However, the survey also said that regional variations in growth expectations were high despite these challenges.

    While most respondents expect moderate growth in South Asia, the Middle East, and North Africa (MENA), there is a divergence in expectations between the US and Europe. As a result, the US and Europe are expected to go into recession in 2023.

    In addition, many experts expect further shocks to the global economy over the next two years. These shocks include high inflation and a cost-of-living crisis, which will continue to impact the lives of millions of people.

    At the same time, many emerging market and middle-income countries are experiencing profound terms-of-trade shocks. This has curtailed their access to market financing. Meanwhile, the United States is set to slow down its rate of interest hikes to keep inflation in check.

    However, the rising fuel and food costs are putting pressure on many consumers.

    This is a concern for the most vulnerable people in the world. Furthermore, the war in Ukraine has also pushed up food and fuel prices.

    Despite these issues, most respondents expected that the cost-of-living crisis would ease by the end of the year. Another 68 percent expected it to be less severe in the long run.

    The report notes that the high price of energy and food contributes to depleted inventories. These factors are lowering the incentives for investments.

    Among the challenges, the region faces are high levels of debt and fragmentation, which limit the incentives for investment. Therefore, the area must continue implementing reforms and protect itself from external headwinds.

    Amid continuing economic uncertainty, the WEF report outlined various policies that can help stabilize the global economy. Although these policies will be complex, they must be made.

    China’s pitch to the global elite

    The Chinese charm offensive has resumed at the World Economic Forum in Davos, Switzerland. This is China’s top-level delegation’s first major foreign trip since Beijing rolled back curbs on its zero-Covid economy.

    Liu He has re-engaged the global elite with a new message. After three years of isolation, China is ready to engage with the world. Its leaders are urging more foreign investment and consumption to revive the economy.

    The global economic downturn has prompted Western business leaders to discuss nearshoring and a “China plus one” business strategy. These strategies seek to reduce dependence on China and shorten supply chains to minimize risks.

    The Chinese government has invited its Vice Premier Liu He to speak at Davos. He is expected to tell the international business community that China is on the verge of a return to reform and has turned a corner.

    But some Western officials have concerns about China’s outreach.

    They point to the recent Russian invasion of Ukraine, a key ally of China. In addition, some of China’s initiatives in the Indo-Pacific region have aimed at bellicose military postures.

    A survey by the Pew Research Center last year showed that nearly eight out of ten Americans were unfavorably inclined toward China. Another recent study showed that over three-quarters of respondents had a negative view of human rights in China.

    While Beijing’s diplomats fan out with a softer message, the United States and other countries are increasingly concerned about the Chinese military’s growing threat. As a result, China’s new leaders are reversing some of the leftward policy changes implemented by former presidents.

    Chinese Vice Premier Liu He has a big message for the international business community. His speech at Davos will outline the Chinese model of modernization and the shared future for humankind.

    Meanwhile, the US climate envoy, John Kerry, has warned that time is running out to reach a low-carbon economy. As a result, the European Union is preparing to mobilize state aid and build a sovereignty fund to prevent firms from moving to the United States.

    The upcoming Davos meeting will be the place to discuss significant achievements in global trade. This includes a new WTO agreement on investment facilitation for development and a coalition of Trade Ministers for Climate.

  • Blog

    Die Rolle von Frauen im Kampf gegen den Klimawandel

    In diesem Artikel wird die Rolle von Frauen im Kampf gegen den Klimawandel und ihre wirtschaftliche Stärkung erörtert. Es präsentiert auch eine Fallstudie zu Isatou Ceesay, der Königin des Recyclings und dem bei COP23 verabschiedeten Geschlechtsplan. Dieser Artikel basiert auf einer Pressemitteilung aus dem UNDP. Sie können sich auch das folgende Video ansehen, um mehr über die Rolle von Frauen im Kampf gegen den Klimawandel zu erfahren.

    Frauen für den Klimawandel

    Viele Frauen sind anfällig für den Klimawandel, und ihre Rolle in der Gesellschaft ist stark von Geschlechterrollen geprägt. Zum Beispiel haben Frauen eine begrenzte Kontrolle über die Vertrieb und Produktion von Umweltgütern und -dienstleistungen. Infolgedessen sind sie weniger darauf vorbereitet, sich Klimaveränderungen nachteiligen Auswirkungen zu stellen. Extreme Wetterereignisse beeinflussen überproportional Frauen und Mädchen. Ihre eingeschränkte Mobilität und der eingeschränkte Zugang zu Ressourcen stellen auch eine Bedrohung für ihre Gesundheit dar.

    Trotz der Tatsache, dass Männer und Jungen die Last der Bekämpfung des Klimawandels teilen, sind Frauen größere Schwachstellen als ihre männlichen Kollegen ausgesetzt. Die Auswirkungen des Klimawandels wie Dürren, Überschwemmungen und erhöhte Temperaturvariabilität sind für die ärmsten Bevölkerungsgruppen am schwerwiegendsten. Darüber hinaus verbessert die ungleiche Teilnahme an Arbeitsmärkten und Entscheidungsprozessen ihre Anfälligkeit. Frauen sind mit geringerer Wahrscheinlichkeit an der Gestaltung und Planung der Klimagesundheitspolitik beteiligt.

    Wenn sich die Katastrophen verschlechtern, werden Frauen oft von der Bildung ausgeschlossen. Mädchen bleiben halb genauso wahrscheinlich in der Schule wie Jungen. Sie unterliegen auch höheren Raten an Kinderheirat, häuslicher Gewalt und Menschenhandel. Einige Schätzungen schätzen, dass die Folgen des Klimawandels bei Frauen bis 2050 1,5 Millionen Kinderbräute in Malawi betragen werden. In der Zwischenzeit haben Frauen und Mädchen im Vergleich zu Männern nur eine begrenzte sozioökonomische und politische Macht, was es ihnen schwerer macht, sich von Katastrophen zu erholen.

    Während Männer und Jungen größere finanzielle und politische Ressourcen ausgesetzt sind als Frauen, behindern ihre geschlechtsspezifischen Unterschiede sie daran, Klimawandler zu sein. Geschlechts Ungleichheiten definieren, was Frauen im Kontext des Klimawandels nicht tun können. Trotzdem führen Frauen die Bewegungen des Klimawandels an, setzen sich für saubere Energie und bauen alternative Community -Modelle auf. Die nächste Generation von Führungskräften in der Klimapolitik muss Frauen befähigen, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen.

    Infolgedessen hat die UN nun den Klimawandel zu ihren Frauen, Friedens- und Sicherheitsagenda formell hinzugefügt. Es gibt jedoch immer noch Raum für Verbesserungen. Dennoch ist es wichtig zu betonen, dass Frauen unverhältnismäßig unter den Auswirkungen des Klimawandels leiden. Klimastreitigkeiten sind ein wichtiger Faktor für die Anpassung. Vor diesem Hintergrund gewinnen Frauen im Kampf gegen den Klimawandel größere Bedeutung.

    Frauen wirtschaftliche Ermächtigung

    Der Kampf gegen den Klimawandel erfordert mehr Finanzmittel und eine bessere Positionierung von Frauen als Führer auf diesem Gebiet. Frauen recyceln häufiger, kaufen Bio -Lebensmittel und unterstützen Energieeffizienzmaßnahmen. Jüngste Studien zeigen, dass Frauen mehr über den Klimawandel als um Männer besorgt sind und bereit sind, Opfer zu bringen, um die Kohlenstoffemissionen zu verringern. Frauen machen auch 70% aller neuen Unternehmen in Nordamerika aus und kontrollieren mehr als die Hälfte des gesamten Vermögens. Durch die Nutzung dieser Macht können sie ihr eigenes Potenzial nutzen und zu den globalen Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen.

    Neben der Erhöhung der Ernährungssicherheit kann die Weiterentwicklung der wirtschaftlichen Ermächtigung der Frauen die landwirtschaftliche Produktion verbessern und die Kohlenstoffemissionen verringern. Wenn alle Frauen Kleinbauern Zugang zu Bewässerung hätten, würde es einen Anstieg von 20 bis dreißig Prozent der landwirtschaftlichen Erträge und 100 bis 150 Millionen Menschen nicht mehr hungrig sein. Erhöhte landwirtschaftliche Renditen würden auch die Notwendigkeit einer mehr Entwaldung von Wäldern verringern. Frauen sind auch häufiger in der Wissenschaft beteiligt als Männer, und dies ist der Grund, warum sich WMO auf die Gleichstellung der Geschlechter konzentriert.

    Laut dem McKinsey Global Institute wird die Gender -Gleichstellungslücke bis 2025 auf 28 Billionen US -Dollar geschätzt, was 26% des globalen BIP beträgt. Der Geldbetrag, der zur Bekämpfung des Klimawandels benötigt wird, wird weitaus größer sein als die derzeitige Finanzierungslücke. Indem mehr Frauen an der Belegschaft teilnehmen können, wird das Welten BIP erheblich zunehmen. Dieser Anstieg der Wirtschaftstätigkeit wird einen enormen Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel sein.

    Neben der Reduzierung der Treibhausgasemissionen wird die wirtschaftliche Ermächtigung der Frauen auch dazu beitragen, die Bevölkerung von Nationen auf der ganzen Welt zu stabilisieren. Durch die Erhöhung der wirtschaftlichen Ermächtigung der Frauen werden ihre Bevölkerung gesünder und ausgebildeter sein. Dies wird die Grundlage für nachhaltige Volkswirtschaften in der Zukunft bilden. Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass Länder mit höherem sozialem Status weniger wahrscheinlich internationale Umweltverträge ratifizieren. Durch die Erhöhung der wirtschaftlichen Ermächtigung der Frauen können wir eine gerechtere Welt schaffen.

    Isatou Ceesay ist eine Königin des Recyclings

    Isatou Ceesay ist der Gründer der einen Plastiktütenbewegung, der Plastikgarn aus recycelten Abfällen erzeugt. Sie ließ sich von ihrer Gemeinde in Njau, Gambia, inspirieren, wo Plastiktüten die Straßen verstreuen und Vieh töteten, die sie mit Essen verwechselten. Der Abfall zieht auch Krankheitsmücken an. Aber sie ist nicht zufrieden mit Recycling. Sie engagiert sich dem Kampf gegen den Klimawandel, den sie sagt, muss in ihrer Gemeinde beginnen.

    2007 begannen Ceesay und ihre Gruppe, Plastikmüll zu recyceln und bunte Geldbörsen und andere Produkte aus dem Müll zu schaffen. Sie schuf auch eine Gruppe von Frauen, die NJAU Recycling and Income Generation Group genannt, die Produkte häkelt, um lokal und international zu verkaufen. Heute nehmen mehr als 2.000 gambische Frauen an dem Projekt teil. Und ihre Bemühungen haben andere dazu inspiriert, dem Beispiel zu folgen.

    Isatou begann ihre Recyclinganstrengungen, indem sie Abfall aus benachbarten Dörfern sammelte und ihr Wissen mit ihnen teilte. Sie bekam dann einen Job mit einer schwedischen NGO, die Zukunft in unseren Händen, um ein Frauenprojekt in Gambia zu leiten. Sie bildete gambische Frauen in Plastik- und Abfallmanagement aus und schuf sogar ein Schulungsprogramm, das Frauen in der Region hilft, ihren eigenen Treibstoff zu machen. Da Plastikmüll 50 Prozent des Mülls aus dem Land ausmacht, hat Isatou im Kampf gegen den Klimawandel großartige Arbeit geleistet.

    Isatou war ein kleines Mädchen in Gambia, als sie ihr Recyclingprogramm zum ersten Mal begann. Trotz der Tatsache, dass ihre Gruppe klein war, wuchs sie bald und verdiente genug Geld, um einen Gemeinschaftsgarten zu gründen. Sie und die Gruppe helfen Gemeinden seit Jahren. Wenn sie von den Recyclingmöglichkeiten gewusst hätte, hätte sie es nie für möglich gehalten. Isatou war ein Pionier auf dem Gebiet des Recyclings im Kampf gegen den Klimawandel, und ihr Beispiel ist ein großes Vorbild für andere Frauen.

    In der Gambia war die Heimat von Plastikmüll und sie sah es als ein unattraktives Problem in ihrem Land an. Der Abfall diente auch als Brutstätte für Malaria-infizierte Mücken und verschmutzte die Luft. Isatou war entschlossen, dieses Problem anzugehen und machte das Recycling zu einem Teil ihres täglichen Lebens. Heute beschäftigt sie über 2.000 Frauen in ihrer Gemeinde.

    Gender Aktionsplan bei COP23 verabschiedet

    Die Klimawandelkonferenz der Vereinten Nationen (COP23) verabschiedete in Paris einen geschlechtsspezifischen Aktionsplan, der einen erheblichen Schritt vorwärts zur Verbesserung der Geschlechterressourcen darstellt. Der Plan beschreibt eine Reihe von Prioritäten, um die Gleichstellung der Geschlechter in allen Bereichen des Klimawandels und nachhaltiger Entwicklung zu fördern, einschließlich Finanzen, Technologie, Kapazitätsaufbau und Entwicklung. Außerdem werden eine Zeitleiste für die Implementierung des Plans beschrieben. Die Vereinten Nationen haben einen langen Weg vor sich, den Plan zu implementieren, aber dieses neueste Dokument zielt darauf ab, einen kohärenten Rahmen zu bieten, um dies zu erreichen.

  • Blog

    Wie die G20-Führer helfen können, Covid einzudämmen

    Während die globale Finanz- und Wirtschaftskrise anhält, bereiten sich die Staats- und Regierungschefs der 20 größten Volkswirtschaften der Welt darauf vor, einige ihrer dringendsten globalen sozioökonomischen Probleme zu erörtern. Dieses Wochenende werden sie darüber diskutieren, wie mit der beispiellosen Covid-19-Pandemie umgegangen werden kann, die eine weltweite Rezession verursacht und die Genesung steuert, bis das Coronavirus unter Kontrolle ist.    

    Dies ist ein außergewöhnlicher G20-Gipfel: Der Gipfel der Staats- und Regierungschefs folgt den Gipfeltreffen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank am 23. März und einem virtuellen “G20-Sherpa” Treffen am 25. März. Am Ende beider Konferenzen wurde die Erklärung des G20-Führers veröffentlicht, in der eine koordinierte globale Reaktion auf die Pandemie gefordert wurde. Maßnahmen zum Schutz der Weltwirtschaft, zur Minimierung von Risiken und zur Verbesserung der internationalen Zusammenarbeit, z. B. zur Schaffung eines globalen Notfallteams.

    In dem Kommuniqué bekräftigten die Staats- und Regierungschefs der G20 auch die Notwendigkeit von WTO-Reformen und die Verpflichtung, Themen wie die WTO-Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche und die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TPP) anzugehen.    Die Staats- und Regierungschefs der G20 müssen Maßnahmen unterstützen, um sicherzustellen, dass die Entwicklungsländer über den finanziellen Spielraum verfügen, den sie für Investitionen in Gesundheit, Bildung und sozialen Schutz benötigen. Im Jahr 2008 haben sich die Staats- und Regierungschefs der G20 verpflichtet, Krisenländern bis zu 1 Billion US-Dollar Hilfe zukommen zu lassen.

    Eine organisierte Unterstützung

    Laut einem aktuellen Bericht der IWF-Vorsitzenden Christine Lagarde hat die IWF-Direktorin Kristalina Georgieva die Staats- und Regierungschefs der G-20 gebeten, einen Vorschlag zur Verdoppelung der IWF-Mittel für den Internationalen Währungsfonds (IWF) und die Weltbank zu unterstützen. Sie müssen auch neue Sonderziehungsrechte für den IWF unterstützen, um die Kaufkraft der Länder zu stärken. Dies wurde während der Krise von 2008 erfolgreich durchgeführt. Dennoch muss die Zahl wahrscheinlich revidiert werden, um von den heutigen 2,5 Billionen US-Dollar, die von abwärts korrigiert wurden, zu steigen seine ursprünglichen 3 Billionen Dollar.    

    Schließlich, und vielleicht am wichtigsten, besteht eine wesentliche Aufgabe der G20 darin, sicherzustellen, dass sich die globalen Führer in ihrem Engagement einig sind, alles zu tun, was zum Schutz unserer Bevölkerung erforderlich ist.    INGOs, einschließlich Oxfam und Save the Children. Die G20-Arbeitsgruppe koordiniert die globale Reaktion auf die Covid-19-Krise, unterstützt vom Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA), dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) und UNICEF. Ich fordere die G-20-Führer auf, in den fünf Bereichen, in denen Maßnahmen erforderlich sind, auf Maßnahmen zu drängen”, fügte er hinzu.    

    G20 gegen Corona

    Um andere zu schützen

    Die Maßnahmen der Staats- und Regierungschefs der G20 in diesem Jahr werden die Erholung der Welt von der COVID 19-Krise bestimmen. Angesichts des destruktiven Anstiegs der Schuldenteilung unter den Staats- und Regierungschefs dürfen ihre Erklärungen erst nach dem geplanten Gipfel abgewartet werden. Dennoch müssen sie sich bis zum Treffen der Staats- und Regierungschefs am Donnerstag verzögert haben. Die Zukunft von Milliarden von Menschen wird jetzt geschrieben, ebenso wie ihr Erbe. Am Mittwoch, den 16. und 17. November findet in Hamburg ein außergewöhnlicher virtueller G10-Gipfel statt, auf dem erörtert wird, wie die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen von Coronavirus-Pandemien wie COVID 19 angegangen werden können. Wir müssen nicht auf den Gipfel der Staats- und Regierungschefs warten , die am Donnerstag stattfinden wird, um weitere Informationen zu erhalten.    

    Führungskräfte, die auf dasselbe Ziel hinarbeiten

    Die Staats- und Regierungschefs der G20, die die größten Volkswirtschaften der Welt vertreten, werden auf dem virtuellen Gipfel über COVID 19 diskutieren und die Gelegenheit haben, den Return on Investment zu sichern. Die IT würde einen wesentlichen Beitrag zur langfristigen Gesundheit und wirtschaftlichen Erholung der Weltwirtschaft leisten.    

    Die Staats- und Regierungschefs der G20 werden auch darüber diskutieren, wie sie besser zurückfahren und den Weg für eine integrative, nachhaltige und belastbare Zukunft ebnen können. Die saudische Präsidentschaft hat das Treffen als Zeichen der Einheit und als Aufruf zum Handeln beschrieben. Viele sind jedoch besorgt, dass die G20 nur langsam auf diese dringende Krise reagiert.    

    In einem Kommuniqué, in dem die Unterstützung für die Bewältigung dringender Umweltherausforderungen bekräftigt wird, fordern die Staats- und Regierungschefs der G20 eine einheitliche Haltung. Wo ein solcher Konsens nicht erreicht werden konnte, einigte sich der Gipfel auf den einzigen Absatz der G-20-Erklärung in Riad.    

    Erhaltung und Schutz der menschlichen Gesundheit und Natur sowie Schutz und Erhaltung dieser Quelle, sowohl für die menschliche Gesundheit als auch für das Temperament. Erstens müssen die G20-Verantwortlichen im Vorfeld des COVID 19-Impfstoffs den Plan unterstützen, indem sie sicherstellen, dass der Impfstoff alle am Einsatzort kostenlos erreicht. Präsident von der Leyen sagte: “Ich freue mich sehr, dass wir uns darauf geeinigt haben, den Covid19-Impfstoff verfügbar und erschwinglich zu machen. Der beliebte Aufruf” The People’s Vaccine “gab den Ton für den Brief an die G-20-Führer an, der wie ein Manifest aussieht.    

    Die Europäische Union will, dass die G20 4,5 Milliarden Dollar (3,7 Milliarden Euro) in die Vereinbarung neuer globaler Standards zur Bekämpfung von Pandemien investiert